Samstag, 28. Juni 2014

Wenn Papa lange wegfährt...

Ein ganz süßes Buch für kleine Kinder von Einsatzsoldaten!

Geschrieben von Kristina Dohrn, illustriert von Stephanie Hanisch


Unser Soldatenpapa ist nicht bei der Marine, aber ich finde, dass sich das Buch für alle kleinen Soldatenkinder eignet. Der Papa im Buch fährt zwar mit dem Schiff, aber die Gefühle bei Abschied, Einsatz und Wiedersehen sind bei uns allen gleich. 

Meine Lieblingsstelle: 
"Mama nimmt uns dann ganz fest in den Arm und dann sagen wir "BLÖDER EINSATZ!" (eigentlich darf man nicht blöd sagen, aber so ein Einsatz ist wirklich blöd, sagt Mama.)" 
An solche Szenen kann ich mich gut erinnern.

Einfühlsamer Text, sehr ansprechende Bilder. Gefällt mir richtig gut!


Das Buch gibt es gebunden, aber auch als e-Book (Kindle):

Kristina Dohrn
Wenn Papa lange wegfährt...
Bordesholmer Edition Nr. 14


28. Juni 1914

Das Attentat von Sarajevo.

Krieg. Großer Krieg. Weltkrieg.

Nur 100 Jahre weit weg. 

Freitag, 27. Juni 2014

In the Land of Blood and Honey

Ansehen wollte ich mir den Film schon lange, aber wie so oft fehlte mir bisher die Zeit, die Gelegenheit oder einfach der Mut, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen oder es zu ertragen.
Gestern habe ich das nachgeholt und war - mir fehlen ein wenig die Worte - beeindruckt? Beklemmend, erschütternd, grauenhaft, hoffnungslos sind Adjekte, die mir auch noch einfallen. Aber wirklich treffen können sie das Gefühl nicht, was der Film hinterlassen hat.

Beeindruckendes Regiedebüt von Angelina Jolie. 
Sie sollte öfter Regie führen.


Donnerstag, 26. Juni 2014

Entdeckendes Lernen

oder "Es steht immer einer im Weg" oder "Mama hat doch recht"
Entdeckendes Lernen: Beim Werfen erkennen, dass ein Stein von einer Hauswand abprallt.
Es steht immer einer im Weg: Der kleine Bruder
Mama hat doch recht: "Ihr sollt nicht mit Sachen werfen!" 

Sohnemann hat gestern wieder dazu gelernt. In Sachen "Mama hat doch recht" habe ich allerdings aufgegeben, denn die Erkenntnis ist selten bis nicht existent. Aus diesem Grund war es dann eine kleine Genugtuung, nach ca. 4 Jahren "Ihr sollt nicht mit Sachen werfen!", endlich eine Spur des Verstehens in Juniors Gesicht zu erkennen...

Und ich war wieder einmal froh, einen gut ausgestatteten Erste-Hilfe-Kasten zu haben.

Kleine Brüder müssen schwer durch.

Mittwoch, 25. Juni 2014

Ersatz

Was macht man für den Sohn, wenn der Papa gerade unterwegs ist?
Man kümmert sich um Helden-Ersatz! ;) 

Sohn und ich gucken (für mich eindeutig und unbestitten pädagogisch wertvoll) meinem bevorzugten Helden beim Kampf gegen Napoleon zu. Gut... da steht "Suitable only for persons of 15 years and over" drauf... aber mal ehrlich, ich kann nicht erkennen, warum "Ninjago" oder ähnlicher  Blödsinn aus dem sogenannten Kinderprogramm kindgerechter sein sollen. Weil bei Kämpfen kein Blut fließt? Dass das Blödsinn ist, weiß Junior sowieso, besonders nachdem er heute seinem Bruder (angeblich versehentlich) einen Stein an den Kopf geschmissen hat...

Abgesehen davon versuche ich mich in altersangemessener Simultanübersetzung, sodass man das Eignungsalter schon mal um mindestens 10 Jahre herabsetzen kann. 
Die Frühförderung in Englisch habe ich auch gleich abgedeckt und der Geschichtsunterricht ist sozusagen gratis. Was tut man nicht alles! ;)

Ich scheine jedenfalls Juniors Geschmack getroffen zu haben. Ihm gefällt es. 
Aber vielleicht sind es auch die Extra-Kuscheleinheiten mit Mama allein (ohne kleinen Bruder und Papa), die er genießt? 
Wohl eine Mischung aus Beidem. :)


Freitag, 20. Juni 2014

Motzbacke


Junior (4): "Ich zieh bald aus!"
Papa: "Wohin denn?"
Junior: "In eine andere Familie!"

Aha. 

Papa: "Welche Familie will denn ein Kind, das solche (Schimpf-) Wörter benutzt?"
Junior 2 (6): "Du kannst doch zu Davids Familie. Der sagt doch auch immer solche Worte."
Junior: "Nein!"
Mama: "Willst du vielleicht doch lieber bei uns bleiben?"
Junior: "Mh. Ja."
Mama: "Wir lassen dich auch nicht weg, Süßer! Aber ich möchte nicht, dass du solche Wörter benutzt!"
Junior: "Ich mach das nicht mehr."
Mama: "Und wenn du es doch einmal machst? Was soll ich dann machen?"
Junior: "Ich geh dann in mein Zimmer."

Alles klar. Der junge Mann hat das Spiel voll durchschaut. :) 

Im Moment gestaltet sich das Leben mit einem 4jährigen nicht immer einfach. Er hat die Sturheit vom Vater und die Quirligkeit von der Mama geerbt. Schnacken tut er wie der Opa, lamentieren wie die Oma. Und die Intelligenz muss sich irgendwie auf wundersame Weise potenziert haben. Er steckt uns alle in die Tasche. Jeden Tag. 

Dienstag, 17. Juni 2014

Wunschdenken

oder realistische Zielsetzung?

Gerade bei mir eingetroffen:


Ich hab die 3A Broschüre schon gelesen, muss aber erstmal eine Nacht drüber schlafen...

Montag, 16. Juni 2014

Schreibfaul

oder "Keine Nachrichten sind gute Nachrichten"
Die letzten Wochen waren eigentlich ereignisreich:

2 Kindergeburtstage,
1 Einschulungsuntersuchung,
3 Zeltwochenenden,
1 kaputtes Auto,
2 kranke (jetzt wieder gesunde) Kinder,
1 kranke (jetzt wieder gesunde) Mama,
2 Wochen Soldaten-Lehrgang,
4 Flohmärkte,
1 Oldtimermarkt,
1 Schützenfest,
und gerade wieder eine Woche Übung.

Und trotzdem will mir nicht wirklich etwas einfallen, was ich schreiben könnte.

Vielleicht, weil uns die Bundeswehr zur Zeit in Ruhe lässt? 
Weil ich mich im Moment eher über meine als über die Arbeit meines Soldaten aufrege? 

"Keine Nachrichten sind gute Nachrichten"

Im Moment ist es tatsächlich so. Alles gut so wie es ist und mit dem kommenden Einsatz mag ich mich erst beschäftigen, wenn die Kiste gepackt wird.








Dienstag, 10. Juni 2014

Neues Spielzeug

für den Soldatenjungen...


und für die Mama, die als Kind kein Kettcar bekam... ;)

Großartiges Teil! 

Privatleben

oder Dienst? 
Soldaten zwischen beruflicher Karriere und Familie.



Das Titelthema in der aktuellen Loyal (Juni 2014) mit, wie ich finde, sehr lesenswerten, interessanten Artikeln.