Mittwoch, 25. Februar 2015

Angekommen

im Alltag. 
Gut einen Monat ist es her, dass ich wieder neben meinem Soldaten aufwachte. Einsatz geschafft. 
Mittlerweile hat uns der Alltag wieder. 
Es gab von Beginn an keine Eingewöhnungsprobleme, keinen Sand im Familiengetriebe, keine Veränderungen. Das Einzige, was mir auffällt, ist die wohltuende Wertschätzung des Anderen. Es ist für mich noch immer nicht selbstverständlich, dass er wieder hier ist und das fühlt sich gut an. Ich hoffe, ich kann dieses Gefühl noch ein bisschen behalten - man weiß die gemeinsame Zeit viel mehr zu schätzen. 

Geredet haben wir über den Einsatz nur wenig und ich hatte und habe auch wenig das Bedürfnis danach. Früher war das anders und unser unterschiedliches Redebedürfnis führte oftmals zu Konflikten. 
Diesmal haben wir an einem der ersten gemeinsamen Abende ein paar Fotos angesehen und ich habe sein Einsatztagebuch gelesen. Damit war das Thema abgeschossen. 
Vor ein paar Tagen kam seine Kiste an. Noch einmal eine kurze Erinnerung an Afghanistan, ohne dass es mich aus dem Rhythmus brachte. 
Er ist weit weg, der Einsatz und ich bin glücklich darüber.




Donnerstag, 12. Februar 2015

Alltag

will sich noch nicht wirklich einstellen.
Nach knapp 14 Tagen Urlaub haben sich die Kinder und ich, pünktlich zum Dienstbeginn meines Soldaten, gemeinsam krank ins Bett gelegt. Nun liege ich, mit verschleppter Erkältung, meine Jungs mit Husten, Schnupfen und Fieber im Ehebett.
Erholsam ist das nicht, aber es tut doch ein wenig gut, nicht an Arbeit denken zu dürfen. Schlapp war ich irgendwie schon seit Januar, aber so ein paar Erkältungsanzeichen wurden von mir - wie immer -erfolgreich verdrängt und nicht ernst genommen. Vier Wochen lang nicht. Und das habe ich nun davon. Im Moment fühle ich mich, als würde es auch noch gut vier Wochen dauern, bis ich wieder fit bin. Ganz zu schweigen davon, dass ich keine Lust habe, vor die Tür zu gehen und eigentlich nur im Bett liegen und schlafen möchte. Schlapp, einfach nur schlapp.

Nachwehen vom Einsatz? Vielleicht ein bisschen. Endlich loslassen dürfen und zusammenklappen.

Ich wünschte, wir hätten den (Nach-)Einsatzurlaub mehr genießen können, aber ohne eigenen Urlaub war das schwierig. Nun ist er vorbei und es ist nichts geblieben. Durchatmen nach dem Einsatz ist anders - obwohl zugegeben, jede Umarmung schon wie ein kleiner Urlaub ist.

Zum Durchatmen suche ich gerade nach einem Hotel. Wellnesswochenende für meinen Soldaten und mich - wenn die Jungs wieder gesund sind. Rechnung an Frau Verteidigungsministerin...wäre zumindest mal eine Idee für eine Familienbetreuung, sie sich auch so schimpfen dürfte.

Dienstag, 3. Februar 2015

Lebenszeichen

zwischen dem Sich-Freuen und einfach wieder Zusammensein:
Mir gehts gut! 
Ich genieße den "Fastalltag" während ich arbeite und einen urlaubenden Mann zu Haus habe. 
Zu Hause - nicht weit weg!
Es fühlt sich wunderbar an und tut gut, nicht mehr allein zu sein.
Zusammen sein, zu Hause sein, draußen sein. 
Die Kinder genießen ihren Papa und wir die Zeit zu zweit und als Familie.