Donnerstag, 24. April 2014

Angst

Vielleicht liegt es daran, dass in unser Familie Krieg immer etwas Gegenwärtiges war. Vielleicht, weil ich in dem Glauben aufgewachsen bin, dass Krieg jederzeit möglich ist und man sich des Friedens nie sicher sein kann. Vielleicht bin ich aber auch einfach alt genug, um mich an das Grauen der Kriegserzählungen meiner Großeltern zu erinnern und an die leise Angst, als Lieder wie dieses im Radio liefen.


Mir machen die Entwicklungen rund um die Ukraine richtig Angst.

Montag, 21. April 2014

Maikäfer flieg...


dein Vater ist im Krieg,
deine Mutter ist in Pommerland,
Pommerland ist abgebrannt.

Immer wenn ich Maikäfer sehe - wie diese zwei, die uns heute besuchten - muss ich an diese Zeilen denken. 
Das Lied hat mir mein Vater früher, als ich ein Kind war, vorgesungen. 
Er wusste, wovon er sang.





Frohe Ostern!


                    ...wünsche ich Euch! 

Viele Grüße an alle Soldaten im Einsatz und an deren Familien! 

Mittwoch, 9. April 2014

Kinderlandverschickung

Der Große hat seine Sachen gepackt und seinen britischen Soldatenrucksack geschultert. Ab zu Oma.
Und wir genießen mal ein, zwei Tage mit nur einem Kind. Hat auch mal was. Ist so ruhig. 
Junior hat übrigens soeben verlängert. Er will noch eine Nacht bleiben. 
Wahrscheinlich genießt auch er die Ruhe...

Dienstag, 8. April 2014

Die gelben Bänder

Das Buch ist gerade bei mir angekommen:

Eine schöne Übersicht zur Aktion "Das gelbe Band der Verbundenheit" der Gerberding-Stiftung.
Wunderbar zu sehen, wie viele Menschen hinter unseren Soldaten stehen und das auch zeigen! 


Kirsten und Horst-Otto Gerberding:
Die Gelben Bänder
Courage! Die Gerberding-Stiftung 2014





Donnerstag, 3. April 2014

Fallingbostel Military Museum - Tag der offenen Tür




Dejavue

Vor einigen Jahrzehnten habe ich meinem damals besten Kumpel eine Schaufel über den Kopf gezogen. Ich weiß nicht mehr, was der Anlass war und er hat mir das Loch im Kopf nicht krumm genommen. Wir haben sogar noch geheiratet. Mit Coladosenverschlüssen als Ringe.


Heiraten werden die heutigen Kombattanten nicht - sie sind Brüder und müssen es eh lebenslang miteinander aushalten.... 

Was als gemütlicher Nachmittag mit meiner Schwester und ihrem Sohn geplant war, endete heute beim Arzt. Sohnemann traf (genaue Umstände konnten nicht ermittelt werden) seinen kleinen Bruder mit einer Metallschaufel an der Stirn. Platzwunde, ordentlich Blut und Geschrei. Kühlen, Jodsalbe, Pflasterstrips und ab zum Arzt. Der gab Entwarnung, bewunderte meine Klebearbeiten, setze noch ein schützendes Pflaster obenauf und gab einen Picks in den Po. 
Dann Eis fürs tapfere Kerlchen. 

...und jetzt Bier für die etwas fertige Mutti. 


Mittwoch, 2. April 2014

Stillstand

Es passiert nichts. Nichts konkretes, nichts planbares.
Anfragen, mögliche Einsätze. 
Ja, nein, doch, vielleicht, hoffentlich nicht.
Manchmal fällt es schwer, den Kopf auszuschalten, aber die überwiegende Zeit ist er still. 



Trotzdem scheint es den Alltag etwas zu lähmen. 
Vielleicht, weil mir die Planbarkeit fehlt und die Voreinsatzzeit unendlich geworden ist. 

Ich versuche jeden Tag zu genießen und einfach nicht daran zu denken - das klappt eine Weile.